September 11, 2006  New York City, NY

Lieber STEXler und Jung-Ärzte,

es tut mir leid, dass ich mich dieser Tage so rar machen muss, aber leider konnte ich nicht alle Erkrankungen des HNO-Bereiches während meines PJ bis ins Detail ergründen. So ein oder zwei Seiten muss ich halt noch durchgehen.

Hier die Themen der vergangenen Tage:

  • Asthma und COPD
  • Pneumonie
  • Bronchitis
  • KHK und akuter Herztod
  • Extrasystolen und Vorhofflimmern
  • Otitis media
  • Sinusitis
  • Felsenbeinfraktur
  • Frakturen Gesicht und Nase
  • Fazialisparese

Mir fehlt das Schreiben und der Austausch mit euch da draußen sehr. Ich hoffe, es geht euch gut und diejenigen, die noch müssen, schlagen sich weiterhin wacker.

Für alle, die es bereits hinter sich haben, würde ich gern 2 Dinge loswerden:

  1. Meinen herzlichsten Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss von 6 Jahren Höchstleistung! Und auch wenn kein Schwein juckt, was ich denke: Ich bin stolz auf euch!
  2. Ich möchte euch einladen, dass ihr euch ein paar Augenblicke Zeit nehmt um eure noch frischen Erfahrungen rund um das Staatsexamen festzuhalten.

Warum schreibt ihr nicht auf, was euch aufgefallen ist, wie ihr gelernt habt, was ihr jetzt anders machen würdet, wie ihr die schriftliche und mündliche Prüfung erlebt habt – kurz, was ihr gern an folgende Stex-Generationen weitergeben möchtet, und schickt mir eine Email?

Ich würde mich wirklich riesig freuen, wenn wir gemeinsam die Schätze unserer Erlebnisse für die Nachwelt dokumentieren und auf der STEXDOSE veröffentlichen würden. Natürlich anonym und ohne irgendwelche Verpflichtungen.

Ich habe vor einigen Tagen ein Sprichwort gelesen, das lautete ungefähr so:

„Erfahrung, das ist die Laterne im Rücken. Sie beleuchtet immer nur den Teil des Weges, den man bereits hinter sich hat.“

Ihr habt diesen schweren Weg nun hinter euch gebracht, doch euer Licht kann für jene leuchten, die ihn schon bald beschreiten werden.

Was haltet ihr davon? Schreibt ihr mir?

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (1 Stimme)
 von Matthias am 16. September 2008

HA1-000602

Liebe STEXDOSE-Leser,

mich haben einige Fragen zur Kommentarfunktion erreicht, die ich an dieser Stelle gern beantworten möchte:

  1. Warum ist mein Kommentar nicht gleich nach dem Absenden sichtbar?
    Damit die STEXDOSE nicht von irgendwelchen Webbots „zugespamt“ wird, muss der erste Kommentar eines neuen Autors von mir freigeschaltet werden. Alle darauffolgenden Kommentare werden dann automatisch veröffentlicht – vorausgesetzt, Ihr meldet Euch vom selben Computer wieder mit Eurem bisherigen Namen an.
  2. Muss ich eine Emailadresse angeben?
    Nein, die Angabe einer Emailadresse ist freiwillig.
  3. Wird meine Emailadresse veröffentlicht?
    Nein, die Emailadresse ist nur für mich sichtbar.
  4. Irgendwie funktioniert die Kommentarfunktion bei mir nicht…
    Bei Schwierigkeiten oder technischen Problemen einfach den direkten Draht per Email nutzen.

Heidiho,

aufgrund weiterer Anfragen zur Teilnahme an der STEXDOSE gibt es heute den ersten Video-Post von meiner Seite: Die Bedienungsanleitung der STEXDOSE. Viel Spaß!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (1 Stimme)
 von Matthias am 13. August 2008

you can do it

Ich habe einige Anfragen bekommen, wie man auf STEXDOSE.de mitmachen kann. Folgende Möglichkeiten gibt es:

  1. Artikel kommentieren: Alle bisher veröffentlichten Beiträge sind für Kommentare freigeschaltet. Nutzt einfach unter dem jeweiligen Artikel die Kommentarfunktion und stellt eure Meinungen, Gedanken und Ideen anderen zur Verfügung.
  2. Email: Wenn ihr etwas Interessantes im Internet findet oder selbst kreiert, wenn ihr eine spannende Erfahrung gemacht habt oder euch ein Licht aufgeht, dann schickt mir eine entsprechende Email, damit ich es – sofern ihr das wollt – hier auf STEXDOSE.de allen Lesern zur Verfügung stellen kann.
  3. Gastbeitrag: Ihr seid herzlich willkommen, eigene Artikel oder Beiträge zu verfassen und diese mir als Email-Anhang zu schicken. Ich veröffentliche sie dann hier unter dem jeweiligen Namen als Gastbeitrag (falls gewünscht). Es geht dabei nicht um Hochglanzlyrik, sondern um Initiative. Denkt nicht viel darüber nach, sondern macht es einfach.

Update 01.09.2008: Ich habe das Prozedere noch einmal leicht nachvollziehbar als Video für Euch aufbereitet.

PS: Häufig Fragen zur Kommentarfunktion habe ich HIER beantwortet.