von Jenny am 24. Februar 2009

Potato Patch

Ich kann es kaum glauben- mir ist endlich ein Licht aufgegangen. Für viele von euch wird es sich banal anhören, dass man echte und Pseudodivertikel nicht unterscheiden kann- was Traktions- und Pulsionsdivertikel sind – und was eigentlich ein Zenker von einem Meckel unterscheidet!?

Aber für mich und vielleicht für alle da draußen, denen es bisher auch schwer gefallen ist, diese kleinen Lümmel zu differenzieren, helfen vielleicht folgende persönliche und zusammengefasste Merkhilfe:

Zuerst einmal:

Echte Divertikel sind pathologische Ausstülpungen aller Wandschichten eines Hohlorgans, z. B. das Meckel Divertikel im Ileum.

Pseudo Divertikel sind Schleimhautaustülpungen, d. h. nur der Mukosa und Submukosa, durch eine Muskellücke ins Meso, z. B. Divertikel im Sigma.

Soweit so gut!

Schwierigkeiten hatte meine Wenigkeit mit den Ösophagus Divertikeln von kranial nach kaudal:

  1. Zervikale Divertikel zu 70%, wie das Zenker Divertikel
  2. Mediastinale Divertikel zu 20% sind echte Divertikel
  3. Epiphrenale Divertikel zu 10% sind Pulsions Divertikel

Pulsions Divertikel sind Pseudo Divertikel!

Traktions Divertikel sind echte Divertikel!

Also:

Echte Divertikel sind Traktions Divertikel in Höhe der Tracheabifurkation und meist symptomlos!

Last, but not least:

Das Zervikale, Pseudo- und Pulsions Divertikel namens Zenker, stülpt sich am häufigsten vor und dann auch meistens links und innerhalb des Kilian Dreiecks bei älteren männlichen Patienten nach dorsal!

Somit ergibt sich als vorläufige Erkenntnis des Tages – frei nach Isaac Newton:

„Was wir wissen, ist ein kleiner Tropfen! Was wir nicht wissen, ist der Ozean!“

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (7 Stimmen)