Straight to the point!!!

Die Finger funktionieren heute wieder ganz gut, aber mein Denken gleicht eher einem Blues als feuernden Latino-Rhythmen. Und ich habe schon wieder den vierten Fall vergessen, was mir zeigt, dass ich Häufigkeiten >3 nicht mehr verarbeiten mag. Schlecht für die Prüfung, gut für euch, denn so „muss“ ich wieder aufschreiben, wie der Tag so lief, um es nicht gänzlich ans Vakuum des Vergessens zu verlieren.

  1. 9.20 Uhr: Im Flow. Eigentlich ging es ganz gut los. Ich will nicht unbedingt sagen, dass es Spaß gemacht hätte, aber irgendwo darunter und weiter vom Elend entfernt als gestern auf jeden Fall. Mit Ruhe, Konzentration und einer Prise Gelassenheit (um nicht zu sagen Gleichgültigkeit) ging es Schlag um Schlag durch die Einzelfragen. Themen: Neuro, Auge, HNO und einiges, was ich auch wieder vergessen habe …
  2. 11.30 Uhr: Flow gestoppt. Genauso unerklärlich, wie er kam, verließ er mich auch wieder, der Flow. Ich will den Fallfragen nicht die ganze Verantwortung dafür aufladen, aber doch so 95% davon. Pauls Mutti mit dem mir unbekannten Herpes gestationis, die Dame mit der Tbc, irgendetwas an 2. oder 3. Stelle und dann war es endlich so weit.
  3. 12.45 Uhr: Meine Stunde. Endlich konnte ich mich beweisen, meine Klasse zeigen und einfach nur mit meinem profunden Wissen zum Pleuramesotheliom glänzen. Endlich, 15 Fragen zu meinen Lernschwerpunkten Arbeitsmedizin und Toxikologie. Mein Glück wäre vollkommen gewesen, mit ein oder zwei Abstechern in die Psyche eines Asbest-Arbeiters oder die Tiefen der Sozialmedizin. Aber so habe ich wenigstens noch etwas, worauf ich mich am morgigen Tag freuen kann. Danke, liebes IMPP, für diese Achterbahnfahrt der Gefühle!
  4. 13.30 Uhr: „Sie haben noch 30 Minuten Zeit, die Fragen zu beantworten.“ Gleicher Ablauf wie gestern, aber weniger Korrektur und nur ein Übertragunsfehler.
  5. 14.05 Uhr: Abpfiff. Im Großen und Ganzen würde ich sagen: Anders als gestern, nicht überragend, aber doch eine Spur besser. Mal schauen, ob sich das auch in den Punkten widerspiegeln wird.

So, ich habe das jetzt durchgerechnet: Ungefähr 2/3 müßten wir haben. Wahrscheinlich noch nicht mit den Punkten, aber das kann ja noch werden.

A propos: Ich schreibe nichts zu meinen Punkten, weil ich meinem Gefäßsystem den Stress ersparen und morgen am Stück zählen möchte. Daneben bin ich nicht sicher, ob oder was ich gewinnen würde, wenn ich meine Zwischenstände wüßte. Darum lasse ich es lieber sein und halte es wie ein Pfeil, der sein Ziel anvisiert und den Flug genießt.

Bis morgen euch allen weiterhin viel Erfolg und Kraft für den dritten und letzten Tag!

Vergesst euren Fotoapparat nicht, denn noch einmal erleben wir das nicht!

Was sagt ihr zu Tag zwei?

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 3.0/5 (2 Stimmen)
Hammerexamen Herbst 2008 - Ergebnisse und Erfahrungen vom 2. Tag, 3.0 out of 5 based on 2 ratings

6 Kommentare zu “Hammerexamen Herbst 2008 – Ergebnisse und Erfahrungen vom 2. Tag”

  1. morgen scheint die sonne in der SED-parteitagshalle mit all ihren altehrwürdig angestaubten lebenden denkmälern!! ortho- und infektiologie-fälle könnten ein versöhnlicher abchluss werden!!
    aber das IMPP hat sicher noch ein oder zwei absolute granaten auf
    lager, ich rechne u.a. mit einem fall zur orientbeule haha…

    @matthias: nochmal respekt für die stexdose.de website.
    grosses kino! hau rein und alles wird gut!! tom

  2. Hi Matthias,
    das klingt doch sehr gut – sage ich doch = gutes Karma plus LG20!
    Morgen wird noch besser! Warum? Weil morgen ALLE Schwingungen stimmen!
    Gruß Ra.!

  3. @Tom
    Vielen Dank. Ich freue mich riesig über jede Rückkoppelung und natürlich noch mehr über so eine!
    Und vielen Dank für deine zahlreichen Kommentare und Hinweise, mit der du der STEXDOSE zu Leben verhilfst.
    Ein kräftiges „Hau rein“ zurück und viel Erfolg für morgen!

    @Ra
    Das denke ich auch, u.a. weil ich LG20 bisher ganz vergessen habe, einzusetzen :-)!
    Liebe Grüße!
    Matthias

  4. Ich fand ja, um ehrlich zu sein, die Titelbilder der Bildbeilagen an Tag 1 und 2 am aller tollsten.
    …Hätte das impp da nicht ein schönes Röntgen- oder CT-Bild nehmen können?! Jedenfalls musste ich immer den Laborzettel oben auf das Bilder-Heftchen drauf legen, um nicht jedesmal einen Schreck zu kriegen, wenn ich mal meinen Blick vom Wesentlichen (den Fragen) abgewendet habe :D.
    Mir scheint, die Jungs wollen uns abhärten. Und das nicht nur mit ihren wunderbaren Fragen. – konnte man den Zynismus da jetzt raus hören?

  5. Konnte man, liebe Clara. Ja, die Bilder. Die habe ich ganz verdrängt …
    Liebe Grüße!
    Matthias

Trackbacks/Pingbacks

  1. Examensblogger gesucht | STEXDOSE.de

Hinterlasse eine Nachricht!

Du kannst Deinen Kommentar nach dem Absenden nochmals überarbeiten.