Leadership

Liebe STEXler – es ist soweit: das erste Interview auf STEXDOSE.de. Ich freue mich, dass sich eine gute Freundin die Zeit (neben dem Stress einer engagierten Assistenzärztin) genommen hat, um uns ihre Erfahrungen aus dem Hammerexamen im Frühjahr 2008 mitzuteilen!

STEXDOSE.de: Im Nachhinein würde ich heute mehr Zeit und Kraft investieren in…
…die Bearbeitung der Fallbücher (bes. Innere /Chirurgie) Das lohnt sich sicherlich nicht für jedes Fach, aber sie bringen nicht nur für die mündliche Prüfung enorm viele Informationen, die man sich sonst mühsam aus verschiedenen Büchern zusammensuchen muss.

STEXDOSE.de: Im Nachhinein würde ich heute weniger Zeit und Kraft investieren in…
…Das kann ich so jetzt gar nicht beantworten, da man ja für einige Fächer doch recht sparsam lernen muss wegen dem Zeitdruck! Wenn überhaupt kann ich in der Beziehung nur raten, dass man sich nicht zu sehr in die Materie vertiefen sollte, da man sich doch dann nur zu lange an Kleinigkeiten aufhält.

STEXDOSE.de: Wenn ich mal einen schlechten Tag hatte, dann…
…hat sich das meistens nicht nur auf einen Tag beschränkt. Das Beste war für mich in diesen Situationen: Einfach mal für zwei Tage das Buch zur Seite legen, den PC nicht anschalten und ins Grüne fahren!

STEXDOSE.de: So richtig doll geärgert habe ich mich…
…über Kommillitonen, die schon zwei Monate vor dem Examen rumgejammert haben, dass sie nichts wüssten, dann aber mit Studienwissen glänzten! Oder solche, die Unwissenheit vorgaben, dann Fragen stellten, und nachdem sie die Antwort bekommen haben, diese verbesserten.

STEXDOSE.de: Die lustigste Begebenheit, die ich erlebt habe:
Da gab es so viele! Aber lustige Situationen waren besonders solche, in denen man voller Verzweiflung über „eine“ dieser IMPP Fragen einen gestandenen Arzt der betroffenen Fachrichtung anrief, und dann statt Klärung der Frage nur ein „Häh? Was wollen die da wissen?…“ als Antwort bekam.

STEXDOSE.de: Wenn ich jetzt an die Lernzeit zurückdenke, dann vermisse ich am meisten…
…die Leichtigkeit des Lebens.

STEXDOSE.de: Einen letzten Satz an all die Stexler da draussen:
Mit ein bisschen Gelassenheit geht das ganze Examen um einiges leichter von der Hand. Und wenn’s doch nicht gereicht hat: Es gibt immer noch ein zweites Mal! Und wen interessiert es am Ende? Die Welt geht davon nicht unter! Im Übrigen sind die Hammerexamina der letzen Jahre eh super gut ausgefallen, also: Alles halb so schlimm.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.9/5 (10 Stimmen)
Vier Monate nach dem Hammerexamen - so würde ich heute lernen, 4.9 out of 5 based on 10 ratings

Hinterlasse eine Nachricht!

Du kannst Deinen Kommentar nach dem Absenden nochmals überarbeiten.